Donnerstag, 5. Juli 2012

Hijab im Büro || Hijab in the office

Es gibt sie noch nicht lange in Deutschland, und es gibt noch nicht viele davon. Hijabtragende Musliminnen, die sich morgens vor dem Schlafzimmerspiegel Gedanken darüber machen müssen, was sie heute Businesstaugliches ins Büro anziehen sollen. Es gibt sie noch nicht lange in Deutschland, und es gibt noch nicht viele. Insofern fehlt es denen, die da draußen unterwegs sind in einem beruflichen Kontext, in dem formelle Bürokleidung Standard ist, oft noch an Vorbildern. 

Was tragen im Büro, auf der Konferenz, in der Besprechung?

Was trage ich für die Besprechung morgen im Büro, zu der die regionale Leiterin aus den USA per Videokonferenz zugeschaltet wird? Wie trage ich mein Kopftuch auf der internationalen Tagung nächste Woche in Genf? Und wie bereite ich mich - outfittechnisch - auf das demnächst anstehende Vorstellungsgespräch vor? Mir sind diese Fragen auch auf Hijab Style-Blogs immer wieder untergekommen. "Ich trage Hijab, habe demächst ein Jobinterview und keine Ahnung, was ich anziehen soll - hast du irgendwelche Vorschläge?!" Eine ziemlich sichere Option ist es, eine Abaya in neutralen Farbtönen (sind die meisten Abayas ja eh) mit passendem Kopftuch und Blazer zu tragen. Oder einen klassisch geschnittenen langen Rock plus langärmelige Bluse und passendes Tuch. 

Abaya ... oder Anzug? Nee

Aber ich mag keine Abayas (tragen). Und in langen Röcken plus Bluse komme ich mir oft muttihaft vor. Und das ist das letzte, was man bei einem Vorstellungsgespräch oder anderem wichtigen beruflichen Termin will - sich unsicher und unwohl in seiner Haut fühlen. Auf vielen Hijab-Blogs wird vorgeschlagen, im beruflichen Kontext einen gut geschnittenen Anzug mit - am besten weißer - Bluse und Kopftuch in dezenter Farbe zu tragen. So weit, so gut, aber Anzüge mit bis zum Knie reichender Jacke gibt es kaum, und ohne fühle ich mich nicht ausgehfertig angezogen. 

Was also tun?

Die Lösung, die ich für mich gefunden habe, ist weder schwer umzusetzen noch muss allzu viel Geld investiert werden. Tadaaa:

 

Ich trage ein graues Anzugkleid von H&M. Ich habe es neu gekauft (bekommen), dementsprechend hat es etwas gekostet (ich glaube so um die 30 EUR), aber das ist definitiv eine Investition, die sich lohnt! Zara und Zero haben auch oft Kleider in dem Stil, allerdings zahlt man dort mindestens 50, 60, 70 EUR. Ähnliche Kleider gibt es billiger bei Primark (für 10 GBP), aber da wäre ich mir mit der Qualität nicht so sicher...

Dazu eine Hose in der gleichen Farbe und aus dem gleichen Material, auch von H&M (vor 10!! Jahren gekauft - so viel zur Qualität...). Das weiße Hemd habe ich für 0,80 EUR in perfektem Zustand (blütenweiß!) auf dem Flohmarkt gekauft; die Kette für 2 EUR im Sale in irgend einer deutschen Drogerie; das Kopftuch ist Teil meines Hochzeitskleids (...), es ist aus glatter Seide - ein tolles Material!

Weil ich noch keinen Blazer gefunden habe, der mir gefällt (und London selbst im Juli verdammt kühl sein kann), trage ich dazu meine neue braune Strickjacke, die ich letzte Woche für 10 EUR im Sale bei ESPRIT gekauft habe. Eine beige oder hellbraune Strickjacke würde dazu aber auch gut aussehen, ein sehr helles oder ziemlich dunkles Grau ginge auch - und zur Not auch Schwarz.


Ohne Strickjacke sieht der Spaß dann folgendermaßen aus. Das Kleid ist auf Figur geschnitten; ich habe es mir also ein paar Größen zu groß gekauft. Ich finde, so geht es, und zur Not hat man ja auch immer noch die Strickjacke.


In Ratgebern z.B. für Vorstellungsgespräche heißt es immer wieder, man solle für sein Outfit dezente Farben wählen - aber bei mir ist es meistens doch dieses magentafarbene Kopftuch, das ich mit meinem "Anzug" kombiniere. Rot, Lila und Türkis habe ich zwar auch schon ausprobiert, aber Magenta ist einfach meine Farbe. Und etwas Neutraleres sähe, finde ich, zu dem eh schon neutralen Grau und Weiß einfach zu langweilig aus. (Aber ich arbeite auch nicht für eine Investmentbank oder eine Versicherung.)
 

They have not been around for long in Germany, and you won't come across many: Muslim women wearing the headscarf who wonder what they should wear for that international conference, the rather important meeting at work, the Skype conference with the US American Head of Operations or yet another job interview. So in a way, quite often we lack examples of a well put together outfit to wear in a professional context. I have seen the issue adressed on many hijab style blogs and the usual answers are: "wear an abaya with a matching blazer and headscarf" or "wear a classic suit with headscarf". The thing is that a) I do not like (to wear) abayas and b) I have not come across many suits with knee-length blazer (and I would not feel comfortable wearing anything shorter). The solution I have come up with is to combine a suit dress with trousers in the same colour and a dress shirt underneath. 

I got the dress for around 30 EUR at H&M, the trousers are also from H&M (bought them 10 years ago) and the dress shirt (in impeccable condition!) from a German flea market (0.80 EUR). The necklace was 2 EUR at a German drug store, and the scarf is actually part of my wedding dress (it's silken and I just love the material). Since I haven't come across a blazer I like yet (and London's summers tend to be rather chilly...), I combined the dress with this cardigan that I got from ESPRIT last week (10 GBP on sale). The dress is fitted so I got it a couple of sizes too big (to be on the safe side, you can also just keep the cardigan / blazer on). They usually say you should stick to neutral colours in a professional context, but I just love magenta too much (and with a less colourful scarf the outfit would look a tiny bit too plain, in my opinion).
.

Kommentare:

  1. Du machst ja ganz schön Werbung für Markenklamotten!

    AntwortenLöschen
  2. Quatsch. Es geht nicht um die Marken, sondern darum, wie man sich zum Beispiel ein hijabtaugliches Businessoutfit zusammenstellen kann.

    AntwortenLöschen
  3. Hijabtauglich... Ist das dann auch ethiktauglich!? Bei Religion geht`s doch auch um Werte, oder? H&M ist bekannt dafür, dass Mitarbeiter aufs Schlimmste ausgebeutet werden, auch gesundheitlich. Kannst du es vertreten, dafür auch noch Werbung zu machen?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich mache in diesem Artikel keine Werbung für H&M sondern gebe Tipps, wie sich Leute, die nicht unglaublich viel Geld für Kleider zur Verfügung haben, hijab- und businesstauglich einkleiden können. Wenn ich das Geld hätte, würde ich bestimmt auch mehr Kleidung von Unternehmen erstehen, die für fairere Arbeitsbedingungen stehen als das z.B. bei H&M der Fall ist. Ist aber zurzeit nicht so und so lange das so ist, kaufe ich eben u.a. auch bei H&M. Dabei ist mir die Problematik bewusst, habe auch hier z.B. schon dazu geschrieben: http://gutbetucht.blogspot.co.uk/2012/07/t-shirt-fragen-t-shirt-questions.html

    Gruß

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gut , weiter so !

    AntwortenLöschen

Danke für eure Kommentare, aber bitte denkt dran, dass dies ein anonymer Blog ist, also falls ihr mich persönlich kennt, bitte nennt hier meinen Namen (oder andere persönliche Details) nicht!

Thank you for your comments, but please remember that this is an anonymous blog, so in case you know me please do not mention my name or any other personal details!